Michael Curtiz, USA 1942

Buch Philip G. Epstein, Julius J. Epstein Kamera Arthur Edeson ASC Schnitt Owen Marks Musik Max Steiner Produktion Warner Bros.-Mit Huphrey Bogart, Ingrid Bergman, Paul Henreid, Claude Reins, Sydney Greenstreet, Conrad Veidt, Peter Lorre, Curt Bois

Spielfilm, 102 Minuten, engl. OF
Feature Film, 102 min., Engl. OV

Casablanca zur Zeit des Vichy-Regimes: Hunderte Emigranten versuchen auf meist illegalem Weg, ein Ausreise-Visum zu erstehen. Ihr zentraler Sammelpunkt ist Ricks Café Americain. Auch Ilsa Lund und ihr Mann Victor Laszlo – ein namhafter Widerstandskämpfer – finden sich hier ein. Der Barbesitzer Rick Blaine erkennt in Ilsa seine einzige große Liebe wieder. Er kann die erhofften Visa verschaffen, Ilsa würde er dann aber neuerlich verlieren… „Casablanca“ gilt als eine der schönsten Filmromanzen der Geschichte, es ist aber auch ein Film von Exilanten über Exilanten. Von 20 zentralen Rollen, wurden 16 von europäischen Emigranten gespielt. Weitere zwei Emigranten waren noch dabei, nämlich der Budapester Kertész Kaminer Manó führte Regie und der Wiener Maximilian Raoul Steiner schuf die Musik.  Bogarts Part steht sinnbildlich für die Rolle der USA im Zweiten Weltkrieg:  Von einer distanzierten Isolationspolitik hin zum aktiven Engagement gegen NS-Deutschland.

In World War II Casablanca, Rick Blaine, exiled American and former freedom fighter, runs the most popular nightspot in town. The cynical lone wolf Blaine comes into the possession of two valuable letters of transit. When Nazi Major Strasser arrives in Casablanca, the sycophantic police Captain Renault does what he can to please him, including detaining a Czechoslovak underground leader Victor Laszlo. Much to Rick’s surprise, Lazslo arrives with Ilsa, Rick’s one time love. (imdb)

1943 Oscars für den besten Film, die beste Regie und das beste Drehbuch

Mo 19.10. 20:45 Uhr De France
Mit einer Einführung von Thomas Ballhausen / Karin Moser