Kurzfilmprogram 1 – Exil
Friedemann Derschmidt, A 2012
Buch Friedemann Derschmidt, Karin Schneider, Ilana Shmueli Kamera Oliver Schneider, Marcus J. Carney Schnitt Elke Groen Ton Amir BovermanProduktion Kurt Mayer
Dokumentarfilm, 45 Minuten, hebr., engl., dt. OF mit engl./dt. UT
Documentary Film, 45 min., Hebr., Engl., Ger. OV with English/German subtitles

„Wozu erinnern?“, fragt die 1924 in Czernowitz geborene Dichterin und Holocaust-Überlebende Ilana Schmueli und sucht nach neuen Wegen des Erinnerns. Dabei macht sie erstaunliche Entdeckungen: Oktober 1941, während des erzwungenen Umzugs ins Ghetto, begegnet der 17-jährigen kofferschleppenden Ilana ein rumänischer Offizier, der seine Hilfe anbietet.

Israeli poet Ilana Shmueli is researching memory. Born in 1924 in Czernowitz and survivor of the Holocaust, she is investigating her own memory of a story that happened, as she puts it, “at the margins of the Holocaust”; and she has some astonishing findings.

DIAGONALE Kurzfilmpreis 2013

Sa 17.10. 14:00 Uhr De France
In Anwesenheit von Friedemann Derschmidt

Im Rahmen des Kurzfilmprogramms 1 – Exil, gemeinsam mit „Im Exil – Kurzporträts“