Helene Maimann, A 2015
Produktion Metafilm, ORFIII
Dokumentarfilm, 45 Minuten, dt. OF
Documentary Film, 45 min., German OV

Vertreibung, Flucht, Exil und die Suche nach einem sicheren Aufnahmeland, nach einer „neuen Heimat“, die selbst, wenn sie gefunden wurde, immer auch Fremde war – das war das Schicksal hunderttausender ÖsterreicherInnen. Diejenigen, die der nationalsozialistischen Verfolgung entkommen konnten, unter ihnen viele WissenschaftlerInnen und KünstlerInnen, kehrten nur selten nach Österreich zurück. Zumal es auch von österreichischer Seite verabsäumt wurde, die Exilierten wieder willkommen zu heißen.  Die Nachwirkungen dieses ungeheuren Verlustes sind bis heute spürbar. Helene Maimann begibt sich auf Spurensuche in der österreichisch-jüdischen Exilgeschichte.

Eviction, escape, exile and the search for a safe host country, for a „new home“ – that was the fate of hundreds of thousands of Jewish-Austrians. Those who could escape Nazi persecution, among them many scientists and artists, hardly returned to Austria. Especially as it was neglected from Austrian side to welcome them back. The aftermath of this tremendous loss is still perceptible.

Mi. 14.10.  20:00 Uhr Votivkino
In Anwesenheit von Helene Maimann

Im Rahmen der Eröffnung des Symposiums „Identität in Bewegung“, gemeinsam mit einem Vortrag von Robert Dassanowsky