Paweł Pawlikowski, PL 2013

Buch Paweł Pawlikowski, Rebecca Lenkiewicz Kamera Lukasz Zal PSC, Ryszard Lenczewski Schnitt Jaroslaw Kaminski P.S.M Ton Claus Lynge Musik Kristian Selin Eidnes Andersen Produktion Eric Abraham, Piotr Dzieciol, Ewa Puszczynska
Mit Agata Kulesza, Agata Trzebuchowska, Dawid Ogrodnik, Jerzy Trela, Adam Szyszkowski, Joanna Kulig u.a.
Spielfilm, 80 Minuten, poln. OF mit dt. UT

Feature Film, 80 min., pol. OV with German subtitles

„Eerily beautiful.“ The Guardian

Im Polen der 1960-er Jahre soll die junge Novizin Anna kurz vor ihrem Gelöbnis ihre letzte verbleibende Verwandte aufsuchen. Anna fährt in die Stadt zu Wanda, der Schwester ihrer Mutter, der sie noch nie begegnet ist. Das Aufeinandertreffen des religiösen Mädchens und der mondänen wie parteitreuen Richterin wird Anna mit einem dunklen Familiengeheimnis aus der Zeit der deutschen Besetzung konfrontieren und das Leben beider Frauen verändern. In eindringlichen Schwarz-Weiß-Bildern erzählt „Ida“ auch darüber, wie die Verflechtungen von Antisemitismus, Katholizismus und Kommunismus bis heute in Polen mit Schweigen belegt sind. Eine preisgekrönte Perle europäischen Filmschaffens.
Poland 1962. Anna is a novice, an orphan brought up by nuns in the convent. She has to see Wanda, the only living relative, before she takes her vows. Wanda tells Anna that Anna is Jewish. Both women start a journey not only to find their family tragic story, but who they really are and where they belong. They question their religions and ideas they believed in. Both are trying to go on living but only one of them can.

Oscar-Gewinner 2015 – Bester fremdsprachiger Film
Europäischer Filmpreis 2014 – Bester Film, Regie, Drehbuch, Kamera, Ausstattung und Publikumspreis

Fr 9.10.  20:30 Uhr  Votivkino
Do 22.10.  21:00 Uhr  De France