Pierre Granier-Deferre, F/I 1973

Buch Pierre Granier-Deferre, Pascal Jardin nach dem Roman „Le train“ von Georges Simenon Kamera Walter Wottitz Schnitt Jean Ravel Musik Philippe Sarde Produktion Lira Films, Capitolina Produzioni Cinematografiche
Mit Romy Schneider, Jean-Louis Trintignant, Maurice Biraud, Paul Amiot, Nike Arrighi u.a.
Spielfilm, 95 Minuten, franz. OF mit Dt. UT

Feature Film, 95 min., French OV w German subtitles

Der Einmarsch der deutschen Truppen 1940 bringt die Evakuierung eines Dorfes an der belgischen Grenze mit sich, unter den Flüchtenden sind auch Julien und seine hochschwangere Frau. In getrennten Waggons treten sie die Reise in den Westen an, Julien muss mit einem Platz in einem Güterwaggon vorlieb nehmen. Dort findet sich eine ungleiche Schicksalsgemeinschaft zusammen, unter ihnen auch die deutsche Jüdin Anna. Die gefährliche Reise bringt Julien und Anna näher zusammen, mehrfach setzt er sich für die Geheimnisvolle ein. Nach und nach lernt er ihre Geschichte kennen, bekommt ein Bild von den Verfolgungen und den Umständen ihres Lebens. Doch die Destination ihrer Reise erweist sich nicht als das Ende ihrer schicksalsträchtigen Begegnung. LE TRAIN ist ein psychologisch klug konstruiertes Kammerspiel, das sich über die Geschichte einer Einzelnen auf den umfassenderen Schrecken des Verhandelten hin weitet. Romy Schneider und Jean-Louis Trintignant überzeugen als ungleiches Paar im Malstrom der Ereignisse. Eine Wiederentdeckung. (tb)

Two people, a Frenchman Julien Maroyeur and a Jewish German woman (Anna Kupfer) met on a train while escaping the German army entering France. (imdb)

Sa 17.10. 16:00 Uhr De France
Mit einer Einführung von Thomas Ballhausen / Karin Moser