Österreich-Premiere
Marie-Castille Mention Schaar, FR 2014

Buch Ahmed Drame, Marie-Castille Mention-Schaar Kamera Myriam Vinocour AFC Schnitt Benoit Quinon Produktion Marie-Castille Mention-Schaar, Pierre Kubel
Mit Ariane Ascaride, Geneviève Mnich, Ahmed Dramé, Stéphane Bak u.a.

Spielfilm, 105 Minuten, franz. OF mit dt. UT
Feature Film, 105 min., French OV with German subtitles

Wie lässt sich die Erinnerung an den Holocaust an die junge Generation weitergeben? Lässt sie sich weitergeben? Eine engagierte Geschichtelehrerin in Paris sieht sich einer Horde desillusionierter SchülerInnen gegenüber, die ganz andere Sorgen haben, als dem Lehrplan zu folgen. Doch aller kulturellen Unterschiede und anfänglichen Widerstände zum Trotz lassen sich die Jugendlichen auf ein kollektives Erinnerungsprojekt ein. Eine berührende filmische Exkursion in das Schulleben der Pariser Banlieues basierend auf einer wahren Begebenheit. Ein Film, der neue Fragen aufwirft – über die Zukunft des Gedenkens und die Rolle der französischen Migrationsgesellschaft.

Anne Guéguen is more than just a high school history teacher: she actually cares about the students from the rough Paris suburbs she’s supposed to educate. She even manages to get her toughest class involved in the annual National Contest of Resistance and Deportation. Required to hand in a collective project the mixed group of students – many of Islamic faith – gradually unifyies together in the name of tolerance and remembrance.

“A reflection on the role teachers play, magnificently incarnated by Ariane Ascaride.”  Le Monde

 

Exposé des Filmes in PDF Format

Originaltitel: Les Héritiers. Länge: 105:18 Min. (24 fps). Kinostart: 05.11.2015 (DE), 03.12.2014 (FR). Verleih: Neue Visionen Filmverleih (DE). FSK: ab 6 Jahren.

Auszeichnungen: DGB-Filmpreis beim Internationalen Filmfest Emden-Norderney 2015; Prix de la Jeunesse beim Festival international de cinéma de Valladolid 2014; Prix Cinéma 2014 der Fondation Diane & Lucien Barrière; Besondere Erwähnung der Jury beim Prix Ilan Halimi contre l’antisémitisme.

Regie: Marie-Castille Mention-Schaar.

Drehbuch: Ahmed Dramé & Marie-Castille MentionSchaar. Kamera: Myriam Vinocour. Schnitt: Benoît Quinon. Szenenbild: Anne-Charlotte Vimont. Kostümbild: Isabelle Mathieu. Maskenbild: Valérie Thery (Chef maquilleuse), Diane Duroc (Chef coiffeuse). Musik: Ludovico Einaudi. Ton: Dominique Levert, Elisabeth Paquotte & Christoph Vingtrinier (Son).

Darsteller: Ariane Ascaride [Anne Guéguen], Ahmed Dramé [Malik Diaby], Noémie Merlant [Mélanie], Geneviève Mnich [Yvette], Stéphane Bak [Max], Wendy Nieto [Jamila], Aïmen Derriachi [Saïd], Mohamed Seddiki [Olivier/Brahim Frémont], Naomi Amarger [Julie Mauret], Alicia Dadoun [Camélia Haddad], Adrien Hurdubae [Théo Darmoy], Raky Sall [Koudjiji Sissoko], Amine Lansari [Rudy], Koro Dramé [Léa], Thomas Bénéteau [Thomas Sorel], Elys Souissi [William], Yume Nanbu [Yume], Clara Choï [Clara] u.v.a.

1 IKF-Empfehlung: Klassen: Sek I + II (ab Klasse 9) Fächer: Französisch, Geschichte, Kunst, Politik/Sozialkunde, Ev./Kath. Religion, Islamischer Religionsunterricht, Ethik Themen: Holocaust (Schoah), Völkermord (Genozid), NS-Zeit in Frankreich, Migrationsgesellschaft, Integration, Kopftuchstreit, , Rassismus, Staat und Religion, Religion(en) und Bild, Manipulation durch Bilder, Propaganda, Verhältnis von Kultur(en)

 

Mi 7.10.  19:00 Uhr Künstlerhauskino – Eröffnung
(geschlossene Veranstaltung)
In Anwesenheit von Marie-Castille Mention-Schaar und Ahmed Dramé

Fr 9.10.  18:15 Uhr  Votivkino
In Anwesenheit von Ahmed Dramé

Do 22.10.  19:30 Uhr Votivkino