Schwerpunkt EXIL
Caroline Link, D 2001

Buch Caroline Link nach einer Literarischen Vorlage von Stefanie Zweig Kamera Gernot Roll BVK Schnitt Patrica Rommel Musik Niki Reiser Produktion MTM Medien & Television München, Bavaria Film, Constantin Film, Media Cooperation One
Mit Juliane Köhler, Merab Ninidze, Matthias Habich, Sidede Onyulo, Lea Kurka, Karoline Eckertz, Bettina Redlich

Spielfilm, 141 Minuten, dt. OF
Feature Film, 141 min, German OV

Kenia wird der Zufluchtsort der aus Breslau stammenden jüdischen Familie Redlich. Während der einstige Rechtsanwalt Walter sich pragmatisch in das neue Schicksal fügt und als Verwalter einer Farm sein Auskommen findet, grenzt sich seine Frau Jettel immer mehr ab. Die Tochter aus gutbürgerlichem Haus kommt mit den einfachen, dem westlichen Standard nicht entsprechenden Lebensumständen nicht zurecht. Der ihr fremden Bevölkerung begegnet sie mit Skepsis. Die fünfjährige Regina, das Kind Walters und Jettels, blüht in der neuen Heimat hingegen auf und legt ihr introvertiertes Verhalten schnell ab.
Der auf den autobiografischen Erinnerungen Stefan Zweigs beruhende Film macht erlebbar, welche Herausforderungen ein neues Umfeld an jede/n Einzelne/n stellt. Beziehungen werden auf den Prüfstand gestellt, das Sich-Öffnen gegenüber den Anderen schafft neue Perspektiven und bereichert das Leben…

A Jewish family in Germany emigrate short before the Second World War. They move to Kenya to start running a farm, but not all members of the family come to an arrangement with their new life. Shortly after their departure, things are changing in Germany very quickly, and a turning back seems impossible. So everyone has to arrange himself with the new life in a new continent.

2003 Oscar in der Kategorie bester fremdsprachiger Film

Sa 10.10. 14:00 Uhr  Votivkino
Mit einer Einführung von Thomas Ballhausen / Karin Moser