זרע קדוש (Zera‘ Kodesh)

Österreich-Premiere
Ori Gruder, IL 2014

Buch Ori Gruder, Oded Farber, Eado Zuckerman Kamera Ori Gruder Schnitt Oded Farber Musik Abutbul Avraham Produktion Galit Benglass, Eado Zuckerman

Dokumentarfilm, 60 Minuten, hebräische OF mit engl. UT
Documentary Film, 60 min, Hebrew OV with English subtitles

„Gruder offers a rare glimpse of this sensitive subject, filming in places which are normally off-limits to the secular world.“  The Guardian
„Dass er diese Fragen öffentlich stellt, bricht ein Tabu – und könnte die Welt der Religiösen prägen.“ Der Stern

Der israelische Filmemacher Ori Gruder war nicht immer streng orthodoxer Jude. Bevor er sich mit 30 Jahren den Haredim (ultraorthodoxe jüdische Gemeinschaft) anschloss, lebte er in Tel Aviv und studierte an der Filmhochschule. Jetzt steht er vor einem Dilemma: Wie soll er seinem pubertierenden Sohn erklären, dass Masturbation streng verboten ist? Mit geschulterter Kamera klopft er an die Tür des Rabbiners, holt sich Rat bei anderen orthodoxen Familien, befragt eine Wissenschafterin und entwirft derart eine erfrischende Doku über die Geschichte und Bedeutung des Spermas im Judentum. Aktuell einer der meist diskutierten Filme in Israel.

The naked truth about Judaism’s prohibition of masturbation. Growing up secular but later joining the Haredi ultra-orthodox Jewish community, filmmaker Ori Gruder was surprised by the restrictions relating to a male touching his genitalia. Speaking with rabbis and members of the community, he tries to fully understand the theological concept and how he ought to educate his son in that context. His cinematic talents and secular past, help him translate what he discovers into colloquial secular language and an eye-opening documentary.

Di 13.10. 16:30 Uhr Votivkino

Mo 19.10  19:00 Uhr De France
Im Anschluss Diskussion mit Regisseur Ori Gruder