Mi/We 15.11. / 19.15
Mo/Mo 20.11. / 17.00

HANELE
Karel Kachyna, CZ 1999

Produktion Česká Televize/Studio Barrandov Regie Karel Kachyňa Drehbuch Jana Dudková, nach der Erzählung O smutných očích Hany Karadžíčové von Ivan Olbracht Dramaturgie Helena Sýkorová Kamera Petr Hojda Schnitt Dalibor Lipský Musik Petr Hapka Ausstattung Mylan Býček Darsteller Lada Jelínková, Miroslav Noga, Jiří Ornest, Táňa Fischerová, Milan Lasica, Hanuš Bor, Václav Chalupa, Stanislav Zindulka

Farbe, 92 Minuten, tschech. OF mit engl. UT
Colour, 92 min., czech OV with engl. ST

Hanele

Die schöne Hanele wächst kurz nach dem Ersten Weltkrieg in einem ruthenischen Schtetl auf, das in chassidischer Strenge die Ankunft des Messias erwartet. Doch sie will der Enge ihres Dorfes entgehen und folgt einem zionistischen Aufruf. Sie zieht in die Stadt, um dort zu arbeiten und sich auf eine Übersiedlung ins Gelobte Land vorzubereiten. Als sie den erfolgreichen Kaufmann Ivo Karadžič kennen, der sich vom Judentum losgesagt hat und Freidenker ist, kennen und lieben lernt, stürzt diese Beziehung nicht nur ihre Eltern in Verzweiflung, sie droht auch Unheil über das ganze Schtetl zu bringen.

Beautiful Hanele grows up in a small Ukrainian village in the period after the First World War. She leaves that superstitious place and joins a Zionistic group in the big city. When Hanele falls in love with the merchant Ivo Karadžič, who broke with Judaism completely, her family and the whole village despair of her.