Di/Tu 14.11. / 17.00


HOMO SAPIENS 1900
Peter Cohen, S 1998

Produktion Arte Factum/Sveriges Television Dokumentärfilm/Svenska Filminstitutet Regie,  Drehbuch Peter Cohen Kamera Peter Östlund, Mats Lund, (Animation) Lennart Bäng Schnitt Marianne Andersson Musik Matti Bye Sprecher (der EF) Stephen Rappaport

S/W, 85 Minuten, engl. Fassung
B/W, 85 min.,, engl. version

Homo Sapiens 1900

Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts entstanden wissenschaftliche Theorien, die zur "Verbesserung" der menschlichen Rasse beitragen wollten und innerhalb kürzester Zeit sehr populär wurden. In den USA erließen 20 Staaten eigene Sterilisationsgesetze, Stockholm gründete ein Eugenik-Forschungsinstitut, Berlin und Moskau folgten kurz danach. Schon vor dem Aufstieg des Nazismus waren in Deutschland die "rassenhygienischen" Kriterien in erster Linie physische und ästhetische – eine utopische Idee, derer sich bald die Politik bemächtigen sollte.

With the development of modern biology at the end of the 19th and the beginning of the 20th century, scientific schools arose, devoted to the "improvement" of the human race. These new theories achieved considerable popularity in the USA, European countries, like Sweden, Germany and Russia, followed.