Di/Tu 14.11. / 19.15
Fr/Fr 17.11. / 21.15

PRAMEN ZIVOTA / THE SPRING OF LIFE / DER LEBENSBORN
Mi
lan Cieslar, CZ 2000

Produktion Česká Televize/Happy Celluloid, s.r.o. Regie Milan Cieslar Drehbuch Vladimír Körner, Milan Cieslar, nach einer Story von Vladimír Körner Deutsche Dialoge Lenka Reinerová Polnische Dialoge Renata Putzlacher-Buchtová Dramaturgie Marča Arichteva Kamera Marek Jícha Schnitt Miloslav Liška Musik Jan Černý, Richard Wagner, Franz Schubert, Franz von Suppé Ausstattung Jan Vlasák Darsteller Monika Hilmerová, Michal Sieczkowski, Johanna Tesařová, Vilma Cibulková, Karel Dobrý, Bronislav Poloczek, Josef Somr, Božidara Turzonovová, Alois Švehlík, Lubomir Kostelka

Farbe, 107 Minuten, tschech.-dt.-poln. OF mit engl. UT
Colour, 107 min., chech-germ.-pol. OV with engl. ST

Pramen Zivota

1938, kurz nach der Besetzung des Sudetenlandes und der Zerschlagung der Republik durch deutsche Truppen, nimmt die 16jährige Grétka an einer "rassenbiologischen Untersuchung" der SS-Organisation "Lebensborn" teil, die als Tuberkulose-Vorsorge getarnt ist. Weil sie blonde Haare und deutsche Vorfahren hat, wird sie auserkoren, als Gebärerin zur Veredlung der "arischen Rasse" beizutragen und ins Lebensborn-Heim "Isolde" nach Deutschland geschickt. Die Villa gehörte früher einer jüdischen Familie, und Leo, ein Sohn der ehemaligen Besitzer, versteckt sich noch immer auf dem weitläufigen Gelände, um der Deportation zu entgehen.

In 1938, soon after the German occupation of the Czech Republic, 16 years old Grétka has to join the SS organisation Lebensborn (Spring of Life) which is masked as a sanatorium for tuberculosis. Being blond and having German forefathers, the young girl shall become the mother of an "Aryan child". The sanatorium is located in a villa which belonged to a Jewish family. There Grétka meets Leo, the son of the former owner of the house, who is hiding himself.